Pflanzenheilkunde

Trockene Hände? Probiere dieses Rezept für Naturkosmetik!

16. Januar 2024
Eine Flasche mit Schüttellotion aus Sesamöl, Ringelblumenextrakt und Rosenwasser.

Hast Du im Winter auch immer so trockene Hände? Dann solltest Du jetzt unbedingt weiterlesen! In diesem Beitrag teile ich ein einfaches Rezept für Naturkosmetik zum Nachmachen aus nur 3 Zutaten: Sesamöl, Ringelblumentinktur und Rosenwasser. Die Mischung zieht schnell ein und nährt die Haut.

Ruby Nagel

Lesezeit: 3,5 Minuten

Warum werden die Hände im Winter schneller trocken?

Im Winter neigen unsere Hände dazu, besonders trocken zu werden. Das hat verschiedene Gründe: Die kalte Luft im Freien enthält weniger Feuchtigkeit, und wenn wir uns in beheizten Räumen aufhalten, entzieht auch die Heizungsluft unserer Haut Feuchtigkeit. Darüber hinaus strapazieren häufiges Händewaschen und der Kontakt mit irritierenden Substanzen wie etwa Desinfektionsgel die Hautbarriere zusätzlich. Die natürlichen Fette, die unsere Haut schützen, werden dadurch schneller abgewaschen und entfernt, was zu Trockenheit, Reizungen und sogar Rissen führen kann.

Um trockene Hände zu vermeiden und die Haut schön geschmeidig zu halten, spielt die Pflege eine zentrale Rolle. So wird nicht nur der Feuchtigkeitsverlust ausgeglichen, sondern auch die natürliche Schutzbarriere gestärkt. Im Folgenden zeige ich Dir ein einfaches Rezept für Naturkosmetik, das ich selbst im Winter gerne herstelle.

Warum selbst machen? – Das Tolle an Naturkosmetik

Es gibt etliche Gründe, seine Naturkosmetik selbst herzustellen. Keine Frage, es ist nicht nur besser für die Umwelt. Im Gegensatz zu manchen kommerziellen Produkten enthält selbstgemachte Naturkosmetik keine fragwürdigen Zusatzstoffe oder Chemikalien, die Deine Haut belasten könnten. Du behältst also die Kontrolle über die Inhaltsstoffe und kannst sicher sein, dass nur das Beste auf Deine Haut kommt. Aber was ich eigentlich am besten daran finde, ist, dass ich meine Kosmetik dadurch an die Bedürfnisse meiner Haut anpassen kann. Und die sind eben im Winter anders als im Sommer. Das folgende Rezept mit Sesamöl, Ringelblumentinktur und Rosenwasser ist nicht nur einfach herzustellen, sondern bringt mir auch die nötige Pflege im Winter.

Die Zutaten für die Naturkosmetik im Detail

Die drei Zutaten dieses einfachen Naturkosmetikrezeptes – Sesamöl, Ringelblumentinktur und Rosenwasser – sind eine nährende und hautpflegende Kombination, die sich perfekt für rissige und trockene Hände im Winter eignet.

Sesamöl

Öl aus Sesam (Sesamum indicum) ist mehr als nur ein kulinarisches Öl. Wusstest Du das? Ich mag es unheimlich gerne in der Hautpflege – vor allem im Winter. Es ist reich an Vitamin A und E, nährt die Haut und spendet intensiv Feuchtigkeit. Zudem ist Sesamöl entzündungshemmend und beruhigt irritierte, gerötete Hautstellen. Wegen seiner leichten Konsistenz zieht es gut ein, ohne einen fettigen Film zu hinterlassen. Sehr praktisch, denn dadurch kann man nach dem Auftragen relativ schnell seiner Arbeit wieder nachgehen und zum Beispiel  am PC weiter tippen. Es hält die Haut außerdem angenehm geschmeidig und hat einen milden, unaufdringlichen Geruch, der schnell verfliegt.

Ringelblumentinktur

Ringelblumen (Calendula officinalis) in der Hautpflege zu verwenden, ist ein Klassiker. Der orangefarbene Korbblütler ist für seine beruhigenden und regenerierenden Eigenschaften bekannt. Die Tinktur, hergestellt durch das Extrahieren der Wirkstoffe der Ringelblume in Alkohol, wirkt entzündungshemmend und wundheilend bei Hautreizungen. Auch die positiven Monografien der Kommission E, ESCOP und HMPC bestätigen diese Wirkung und empfehlen die Ringelblume äußerlich bei leichten Hautentzündungen und kleinen Wunden.

In diesem Rezept dient die Ringelblumentinktur durch den Alkoholgehalt außerdem auch als Konservierungsmittel.

Rosenwasser

Rosenwasser (auch Rosenhydrolat genannt) versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Die Rose (Rosa) ist außerdem für ihre hautpflegenden, entzündungshemmenden und beruhigenden Eigenschaften bekannt. Sie ist sehr hautverträglich und eignet sich selbst für sensible, zarte und bereits gerötete oder rissige Haut.

In diesem Rezept dient das Rosenwasser auch dazu, dass das Sesamöl schneller und tiefer in die Haut einzieht.

Das Rezept: Schritt-für-Schritt-Anleitung für Deine Naturkosmetik

Die Mischung der drei Zutaten hat eine sehr positive Wirkung auf trockene Haut im Winter. Sesamöl nährt die Haut, Ringelblumentinktur beruhigt und unterstützt die Heilung, während Rosenwasser der Haut Feuchtigkeit spendet.

Du bist noch nicht ganz vertraut mit selbst gemachter Naturkosmetik? Keine Sorge! Das Rezept ist ganz einfach und in weniger als einer Minute hergestellt. Also perfekt für Anfänger geeignet!

Zutaten (für 30 ml):

  • 20 ml Bio-Sesamöl (aus dem Küchenschrank)
  • 5 ml Ringelblumentinktur
  • 5 ml Rosenwasser / Rosenhydrolat
  • eine kleine, leere Flasche mit Sprühaufsatz

Herstellung:  Einfach alle Zutaten in die leere Flasche füllen, fertig.

Anwendung: Öl und Wasser mischen sich von Natur aus nicht. Deshalb musst Du die Flasche vor der Anwendung jedes Mal kräftig schütteln, sodass kurzzeitig eine homogene Flüssigkeit entsteht. Es ist auch wichtig, dass Du die Flasche vor der Anwendung schüttelst, weil Du sonst anfangs nur Rosenwasser und Tinktur heraussprühst. Diese beiden Zutaten befinden sich am Boden der Flasche. Dort, wo auch der kleine Schlauch des Sprühkopfes die Flüssigkeit saugt.

Warum ich Öl mit Wasser mische? Weil dadurch das Öl viel besser einzieht und nicht so lange fettig auf der Haut bleibt. So kann ich schnell wieder Dinge anfassen und weiterarbeiten und trotzdem meine Hände auch tagsüber pflegen.

… und zum Schluss

Wie Du siehst, ist es wirklich kein Hexenwerk, seine eigene Hautpflege herzustellen. Sollte das Sesamöl nicht reichhaltig genug für Deine Haut sein, so kannst du es durch ein fetteres Öl, wie zum Beispiel Avocadoöl, ersetzen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Für die meisten Heilpflanzen fehlen Studien zu Unbedenklichkeit bei der Anwendung in der Schwangerschaft und während der Stillzeit, sowie bei Säuglingen, (Klein-)Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Alle beschriebenen Anwendungen sollten daher, sofern nicht ausdrücklich im Beitrag anders beschrieben, bei diesen Personen und in diesen Lebensphasen nicht ohne ärztliche Zustimmung angewendet werden.

Teilen

Das könnte Dir auch gefallen