Pflanzenküche

Cool bleiben mit einer selbstgemachten Holunderblütenlimonade

19. Juli 2022
Holunderlimonade

Holunder (Sambucus nigra) ist nicht nur eine tolle Heilpflanze. Seine Blüten können uns im Sommer dabei helfen, unseren Körper in großer Hitze herunterzukühlen. Wie wär’s dafür mit einer selbstgemachten Holunderblütenlimonade? Ich zeige Dir, wie Du sie richtig zubereitest und warum sie unbedingt Salz enthalten sollte.

Sebastian Vigl

Lesezeit: 2,5 Minuten

Holunderblüten haben temperatursenkende Eigenschaften

Unser Stoffwechsel ist auf eine konstante Körpertemperatur angewiesen. Die liegt zwischen 36,3–37,4 °C. Schon kleinere Abweichungen davon sorgen für Stress und Probleme im Körper, Temperaturen über 40 °C und unter 27 °C können tödlich sein. Du musst Dir aber keine Sorgen machen: Weil eine konstante Temperatur derart wichtig ist für unseren Körper, regulierter sie ziemlich gut selbst.

Im Sommer beispielsweise beginnt Dein Körper recht schnell zu schwitzen. Denn sobald Schweiß auf der Haut verdunstet, kühlt diese ab. Über die abgekühlte Haut kann dann die Wärme aus dem Körperinneren nach außen gelangen und Dein Körper kühlt ab.

Dein Körper hat aber noch eine weitere Möglichkeit Wärme abzugeben: Über eine Zunahme der Hautdurchblutung. Bei Hitze erschlafft die Muskulatur der Blutgefäße in der Haut, wodurch mehr Blut in die Peripherie strömt und Wärme dadurch schneller an die Umgebung abgeben werden kann.

Schwitzen und eine gesteigerte Hautdurchblutung helfen Deinem Körper also dabei, sich abzukühlen. Beides können die Blüten des Schwarzen Holunders (Sambucus nigra) fördern. Welche Inhaltsstoffe der Holunderblüten das Schwitzen anregen und welche die Muskulatur der Hautblutgefäße erschlaffen lassen, weiß man das noch nicht genau. Möglicherweise sind es die ätherischen Öle und Flavonoide. Die Anwendung der Holunderblüten bei Sommerhitze erfolgt aufgrund der Erkenntnisse der Erfahrungsheilkunde. Eine entsprechende Indikation findet sich nicht in den offiziellen Monografien von WHO, ESCOP, HMPC oder Kommission E.

Holunderblüten sind bekannt dafür zu erfrischen und süß und aromatisch zu schmecken. Es lohnt sich also, eine selbstgemachte Holunderblütenlimonade zu bereiten. Für die nächste Sommerhitze solltest Du daher ein paar getrocknete Holunderblüten zuhause zu haben. Du kannst sie zum Beispiel in Apotheken oder Kräuterläden kaufen.

Holunderblütenlimonade

Zutaten

  • 2 gehäufte EL getrocknete Holunderblüten (Sambuci flores)
  • 6 EL Honig oder Agavendicksaft
  • Saft von 2 Bio-Zitronen
  • 3 bis 4 Eiswürfel
  • 1 Brise Salz
  • 0,75 l Wasser

Zubereitung

Zunächst kochst Du einen Tee aus Holunderblüten. Hierfür übergießt Du die Holunderblüten mit 250 ml heißem Wasser. Den Tee lässt Du 15 Minuten lang zugedeckt ziehen und seihst ihn danach ab. Dann süßt Du den Tee mit Honig oder Agavendicksaft, gibst Leitungs- oder Mineralwasser dazu, den Zitronensaft, eine Brise Salz und zum Schluss die Eiswürfel. Fertig ist Deine erfrischende Limonade! Wer Blei- oder frisch verlegte Kupferrohre im Haus hat, sollte kein Leitungswasser für das Rezept verwenden. Es könnte nämlich mit Blei oder Kupfer belastet sein und sollte zunächst dahingehend untersucht werden.

Hinweis: Holunderblüten werden in der Regel gut vertragen. Wechselwirkungen, Nebenwirkungen und Gegenanzeigen für deren Anwendung sind nicht bekannt.

Warum Salz in der selbstgemachten Holunderblütenlimonade?

Im Hochsommer verlierst Du durch das Schwitzen nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Salz. Ohne Salz könntest Du gar nicht schwitzen. Denn unsere Schweißdrüsen geben zunächst kein Wasser über die Haut ab, sondern Salz. Dieses Salz auf der Haut zieht dann das Wasser aus dem umliegenden Gewebe an. Denn Wasser strömt immer an den Ort der höchsten Salzkonzentration. Deshalb sollte in Deiner selbstgemachten Holunderblütenlimonade Salz enthalten sein!

Vorsicht vor zu viel Eiswürfeln!

Eiswürfel sollten ein Getränk immer nur kühlen und nicht eiskalt machen. Eiskalte Getränke reizen nicht selten den Magen und verursachen dadurch Verdauungsbeschwerden. Zudem kann es Dir durch eiskalte Getränke noch heißer werden. Der Kälteschock in Mund und Magen kann Deinen Körper alarmieren. Er versucht dann der Kälte entgegenzuwirken und produziert zusätzliche Wärme.

Und zum Schluss …

Holunderblüten fördern die Abkühlung Deines Körpers, indem sie das Schwitzen anregen und die Hautdurchblutung steigern. Eine selbstgemachte Holunderblütenlimonade erfrischt daher nicht nur, sondern hilft dem Körper auch dabei, sich abzukühlen. Aber: Nicht zu kalt trinken, und keinesfalls das Salz vergessen!

Wichtiger Hinweis

Wie jede Wissenschaft ist die Heilpflanzenkunde ständigen Entwicklungen unterworfen. Soweit in diesem Beitrag medizinische Sachverhalte, Anwendungen und Rezepturen beschrieben werden, handelt es sich naturgemäß um allgemeine Darstellungen, die eine individuelle Beratung, Diagnose und Behandlung durch eine Ärztin, einen Arzt oder eine/einen Apothekerin nicht ersetzen können. Jede/Jeder Nutzende ist für die etwaige Anwendung und vorherige sorgfältige Prüfung von Dosierungen, Applikationen oder sonstigen Angaben selbst verantwortlich. Autoren und Autorinnen und Verlag haben große Sorgfalt darauf verwendet, dass diese Angaben bei ihrer Veröffentlichung dem aktuellen Wissensstand entsprechen. Eine Haftung für Schäden oder andere Nachteile ist jedoch ausgeschlossen.

Für die meisten Heilpflanzen fehlen Studien zu Unbedenklichkeit bei der Anwendung in der Schwangerschaft und während der Stillzeit, sowie bei Säuglingen, (Klein-)Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Alle beschriebenen Anwendungen sollten daher, sofern nicht ausdrücklich im Beitrag anders beschrieben, bei diesen Personen und in diesen Lebensphasen nicht ohne ärztliche Zustimmung angewendet werden.

Teilen

Das könnte Dir auch gefallen