Pflanzenküche

Rohkakao macht gute Laune

26. August 2022
Rohkakao

Schokolade macht glücklich. Doch das liegt nicht nur am enthaltenen Zucker. Ihre Ausgangssubstanz, die Bohne des Kakaobaums (Theobroma cacao), sorgt in unserem Gehirn für Wohlbefinden, Entspannung, Konzentration und gute Laune. Davon könntest Du auch etwas brauchen? Dann solltest Du zu schonend verarbeitetem Rohkakao greifen.

Sebastian Vigl

Lesezeit: 3,5 Minuten

Schon die Maya kannten die Wirkung des Rohkakao

Berlin gilt als Trendsetter – insbesondere für die Clubkultur. Eine besonders interessante neue Mode sind sogenannte Rohkakao-Partys. Die Feiernden trinken gemeinsam ein Rohkakao-Getränk und nutzen dessen anregende Wirkung für Tanz und Gespräche. Die Stimmung ist meist herzlich und harmonisch, die Menschen fühlen sich auf eine friedvolle Weise miteinander verbunden. Das kann sehr wohltuend sein, insbesondere wenn der Alltag hektisch ist und man sich inmitten der anonymen Großstadt einsam oder verloren fühlt.

Die verbindende Wirkung der Kakaobohne nutzten bereits viele südamerikanische Kulturen wie die Maya vor über vier Jahrtausenden. Ihre Sagen berichten davon, dass der Kakao den Menschen mit sich selbst, seinen Mitmenschen und der Natur versöhne.

Dies lässt sich nicht nur auf Berliner Kakaopartys, sondern auch in sogenannten Kakaozeremonien erleben, die vielerorts zur inneren Einkehr und gemeinsamen Meditation angeboten werden.

Hochgefühl durch Rohkakao: das passiert im Gehirnstoffwechsel

Die Kakaobohne zählt zu den am besten erforschten Heilpflanzen. Ihr ganzes Potenzial entfaltet sie im rohen Zustand, denn einige ihrer Wirkstoffe sind hitzeempfindlich. Bisherige Studien zeigen ihre positiven Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem und unsere Leistungsfähigkeit und Konzentration [1]. Auch die (positive) Wirkung auf den Gehirnstoffwechsel, insbesondere auf Merkfähigkeit, Reaktionsschnelligkeit und geistige Fitness ist gut erforscht [2]. Wie Du in Tabelle 1 lesen kannst, fördern die Stoffe der Kakaobohne im Gehirn unter anderem anregende Botenstoffe wie Dopamin, Serotonin, körpereigene Opioide und Endocannabinoide. Das alles sind Botenstoffe, die zusammen zu Glücksempfinden führen können. Dieses Gefühl ist vergleichbar mit dem, das Du vielleicht vom Ausdauersport kennst, das sogenannte Runner’s High. Es ist ein Gefühl von Leichtigkeit,  Sorgen und Anstrengungen scheinen weit weg.

Tabelle. 1. Wirksame Inhaltsstoffe des Rohkakaos (basiert auf Daten aus [3]).

WirkstoffePositive Beeinflussung von
Amine wie Beta-Phenylethylamin/PEA, Tyramin und TryptaminEuphorie, Motivation, Lust- und Glücksempfinden
Alkaldoide wie Theobromin, Koffein, TheophyllinWachheit, positive Stimmung, Muskelentspannung
Flavonoide wie EpicatechinEntspannung, Wachheit, gesteigerte Gehirndurchblutung, Entgiftung, Mitochondrien-Regeneration
N-Acylethanolamine (Fettsäuren) wie N-Oleoylethanolamin, N-Linoleoylethanolamin und AnandamidGlücksempfinden
Salsolinol (Alkaloid)Glücksempfinden und Antrieb
KohlenhydrateGlücksempfinden
ätherisches ÖlStimmungsaufhellung

Einzelne in der Tabelle aufgeführte Inhaltsstoffe wie die Flavonoide oder das Alkaloid Salsolinol sind hitzeempfindlich und im gewöhnlichen Kakao nicht oder nur in Spuren zu finden. Der bekommt seinen typischen Geschmack und seine Farbe durch eine Röstung, dabei gehen durch hohe Temperaturen leider Inhaltsstoffe verloren.

Merke: Rohkakao ist nicht geröstet und enthält dadurch das ganze Spektrum der wirksamen Inhaltsstoffe der Kakaobohne.

Dieses Kakaorezept kann glücklich machen

Im Handel sind verschiedene Rohkakao-Sorten erhältlich. Besonders empfehlenswert: südamerikanische Edelkakaosorten aus nachhaltigem und umweltfreundlichem Anbau. Meiner Erfahrung nach lohnt sich der Kauf von Rohkakao in sogenannter „Zeremonien-Qualität“, der weltweit auch bei Kakaozeremonien Anwendung findet. Verschiedene Shops bieten diesen als kalt verarbeitete Kakaomasse an.

Im folgenden Rezept unterstützt die Vanille die belebende Wirkung der Kakaobohne. Das aus der Vanilleschote gewonnene Pulver entspannt und kann zudem Libido und gute Laune fördern

Rohkakao-Getränk

Zutaten (eine Portion):

  • 20 g zerkleinerte Rohkakaomasse
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • ¼ Liter warme Milch oder pflanzlicher Milchersatz (Wichtig: maximal 40° C!)
  • Süßungsmittel wie Ahornsirup oder Agavendicksaft nach Belieben

Zubereitung/Dosierung:

Die Zutaten mit einem Mixer oder einem Pürierstab mischen. Fertig!

Hinweis: Nicht öfter als einmal täglich genießen.

Kakao-Getränk
Rohkakao-Getränk. Nur eine Portion am Tag genießen. Quelle: Sebastian Vigl, Berlin

Beachte! Mögliche Nebenwirkungen und Gegenanzeigen von Rohkakao

Auf den Konsum von Rohkakao können empfindliche Personen mit Migräneanfällen, kurzzeitiger Übelkeit oder erhöhter Pulsfrequenz reagieren. Eine Einnahme kurz vor dem Schlafengehen ist nicht empfehlenswert, dann fällt Dir möglicherweise das Einschlafen schwer. Bei Dosierungen über 40 g traten bisweilen Kopfschmerzen, Herzrasen und Augenflimmern auf.

Wichtig! Eine Dosierung von 20 g sollte nicht überschritten werden.

Falls Du gegen Kakaoprodukte allergisch bist, nimmst natürlich keinen Rohkakao ein. Wie Kaffee sollte auch Rohkakao während Schwangerschaft und Stillzeit, bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und bei psychischen Erkrankungen nicht konsumiert werden. Bei gleichzeitiger Einnahme von Monoaminooxidase-Hemmern (MAO-Hemmer) sind Wechselwirkungen möglich, daher ist der Konsum ebenfalls verboten. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen keinen Rohkakao erhalten.

Fazit

Die Bohnen des Kakaobaums können uns nicht nur geistig und körperlich leistungsfähiger machen. Sie nähren seelische Aspekte, die inmitten des hektischen, modernen Alltags oft zu kurz kommen: Kakaobohnen können unser Glücksgefühl und das Gefühl, mit uns selbst, unseren Mitmenschen und unserer Umwelt verbunden zu sein, fördern. Ein Teil der dafür verantwortlichen Wirkstoffe ist hitzeempfindlich, was Du beim Kauf und bei der Zubereitung beachten solltest.

Literatur

[1] Decroix L, Tonoli C, Soares DD et al. Acute cocoa flavanol improves cerebral oxygenation without enhancing executive function at rest or after exercise. Appl Physiol Nutr Metab 2016 Dec; 41(12): 1225–1232

[2] Lamport DJ,  Pal D, Moutsiana C et al. The effect of flavanol-rich cocoa on cerebral perfusion in healthy older adults during conscious resting state: a placebo controlled, crossover, acute trial. Psychopharmacology (Berl) 2015 Sep; 232(17): 3227–34

[3] Tuenter E, Foubert K, Pieters L. Mood Components in Cocoa and Chocolate: The Mood Pyramid. Planta Med 2018 Aug; 84(12–13): 839–844

Wichtiger Hinweis

Wie jede Wissenschaft ist die Heilpflanzenkunde ständigen Entwicklungen unterworfen. Soweit in diesem Beitrag medizinische Sachverhalte, Anwendungen und Rezepturen beschrieben werden, handelt es sich naturgemäß um allgemeine Darstellungen, die eine individuelle Beratung, Diagnose und Behandlung durch eine Ärztin, einen Arzt oder eine/einen Apothekerin nicht ersetzen können. Jede/Jeder Nutzende ist für die etwaige Anwendung und vorherige sorgfältige Prüfung von Dosierungen, Applikationen oder sonstigen Angaben selbst verantwortlich. Autoren und Autorinnen und Verlag haben große Sorgfalt darauf verwendet, dass diese Angaben bei ihrer Veröffentlichung dem aktuellen Wissensstand entsprechen. Eine Haftung für Schäden oder andere Nachteile ist jedoch ausgeschlossen.

Für die meisten Heilpflanzen fehlen Studien zu Unbedenklichkeit bei der Anwendung in der Schwangerschaft und während der Stillzeit, sowie bei Säuglingen, (Klein-)Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Alle beschriebenen Anwendungen sollten daher, sofern nicht ausdrücklich im Beitrag anders beschrieben, bei diesen Personen und in diesen Lebensphasen nicht ohne ärztliche Zustimmung angewendet werden.

Teilen

Das könnte Dir auch gefallen